Mittwoch, 14. Oktober 2009

Schwarzbuch Hund von Chris Jung

Ursprünglich wollte ich ja auf dieser Seite keine Fachbücher und Ratgeber, sondern nur Tiergeschichten vorstellen, doch im Fall von "Schwarzbuch Hund" möchte ich eine Ausnahme machen. Das Buch ist so informativ, gut recherchiert und gleichzeitig so flüssig und spannend zu lesen, dass ich es euch keinesfalls vorenthalten will. Denn ich wünsche diesem Buch - für alle Hunde dieser Welt - möglichst zahlreiche Leser!

Schwarzbuch Hund von Chris Jung ist eines der wichtigsten und wertvollsten Bücher, die ich zum Thema Hund je gelesen habe. Es ist wohl das erste Hundebuch, das nicht von einem Kynologen, sondern von einem Psychologen geschrieben wurde. Wie passt das zusammen? Hervorragend, denn der Autor zeigt in diesem Buch auf, wie eng verflochten Mensch und Hund Jahrtausenden sind. Chris Jung ist der Ansicht, dass der Vergleich mit dem Wolf und wölfischen Verhaltensweisen zwar wichtig ist, aber dies allein nicht ausreicht, um den Hund zu verstehen. „Der Hund kann nur verstanden werden, wenn man auch den Menschen versteht“, so der Autor Chris Jung.

Diesen Satz mögen manche Hundefreunde auf den ersten Blick vielleicht für eine gewagte These halten, doch der Autor belegt diese nicht zu leugnende These und erklärt die Zusammenhänge absolut einleuchtend und verständlich. Dabei versucht er keineswegs den Hund im negativen Sinne zu vermenschlichen – ich glaube, nichts liegt dem Autor ferner als das. Die verschiedenen wissenschaftlichen Theorien, wie und warum Mensch und Hund überhaupt zusammen fanden werden auf interessante Weise dargelegt, das Für und Wider der einzelnen Theorien analysiert. So gelingt es dem Autor bereits den geschichtlichen Teil so spannend und interessant zu gestalten, dass dieses Buch den Leser fesselt wie ein Krimi. Ebenso spannend und lebhaft beschrieben ist der Wandel der unterschiedlichen „Verwendungen“, die der Mensch für den Hund von der Frühzeit bis heute hatte und hat.

Zum spannenden Wirtschaftskrimi gerät das Buch an der Stelle, wo über die wirtschaftlichen und politischen Interessen im Zusammenhang mit dem Hund berichtet wird. Keines, der Hundebücher, die ich bisher gelesen habe, hat sich je so intensiv damit auseinander gesetzt und die unfassbaren Missstände derart schonungslos und nachvollziehbar aufdeckt. Schwarzbuch Hund widmet sich der Hundezucht, den Zuchtverbänden, sowie auch der Hundefutterindustrie und deckt Interessantes, aber auch viel Erschreckendes auf. Er analysiert und verdeutlicht, wie der Hund auch für politische Zwecke instrumentalisiert wird, befasst sich mit „Beißvorfällen“ und vor allem mit deren Hintergründen. Man kann ohne Übertreibung sagen, Chris Jung widmet sich dem Thema Hund ganzheitlich. Kaum ein Hundebuch liefert so viel umfassende Informationen in so komprimierter Form, die gleichzeitig so spannend zu lesen sind und zum Nachdenken anregen.

Nicht nur Hundebesitzer, sondern auch solche Menschen, die den Hund als überflüssiges Laster der Gesellschaft ansehen, sollten dieses Buch lesen. Für Hundebesitzer ist es ohnehin ein absolutes MUSS, das ich nur wärmstens empfehlen kann. Kaum ein Hundebuch hat mich je so nachhaltig beeindruckt wie dieses, kaum ein Hundebuch hat mir je so viele wichtige Informationen Denkanstöße auf nur 280 Seiten geliefert. Fazit: Uneingeschränkte Leseempfehlung!

Klappentext des Buches:

"Schwarzbuch Hund" analysiert nüchtern die Lage des Hundes früher und heute. Man muss nicht auf Mallorca schauen, um das Elend der Hunde zu sehen. Zwar sind unsere Hunde gesättigt und genießen medizinische Versorgung. Aber jede Freiheit wurde ihnen genommen und auch die Achtung. Politiker drücken den Hund an den Rand der Gesellschaft. Seine großen Fähigkeiten werden nicht mehr gefordert. Seine Gesundheit liegt am Boden. Manche Rassen können sich nicht mehr fortpflanzen ohne die Hilfe des Menschen.

Dem Hund ging es noch nie so schlecht ging wie gerade heute. Doch an seinem Elend verdient das mächtige Kartell der Hundewirtschaft. "Schwarzbuch Hund" gibt einen spannenden Einblick in die Evolution von Mensch und Hund von der Steinzeit bis heute. Es wird deutlich, dass es eine gemeinsame Geschichte gibt und der Mensch seinem besten Freund vieles zu verdanken hat.

"Schwarzbuch Hund" gibt aber auch eine neue Definition der Rolle des Hundes in unserer heutigen Gesellschaft. Es wird deutlich, dass unsere eigene Zukunft eine Zukunft für unsere Hunde braucht.

Books on Demand
ISBN 978-3-8370-3063-1, Paperback, 280 Seiten

Weitere Informationen zu diesem Buch gibt es unter: www.schwarzbuch-hund.de und www.dortmunder-appell.de - für eine Wende in der Hundezucht.
.

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    eine sehr interessante Zusammenfassung zu einem sehr interessanten Buch! Vielen Dank dafür. Werde ich mir wohl zulegen!

    Liebe Grüße
    Tanja Häußler
    http://tanjas-hundeblog.info

    AntwortenLöschen

Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet

Related Posts with Thumbnails